Autorenlesung mit Günter Zorn

Deutsche Bücher zum Thema Japan sind meist sachlicher Natur. Sie beschäftigen sich mit der Sprache, dem Land, seiner Wirtschaft, seiner Kultur. Aber keine Regel ohne Ausnahme.
Günter Zorn, geboren 1953, ist seit Jahren in Tokyo als Leiter der Region "Asien Pazifik" der Heidelberger Druckmaschinen tätig. Da er in der Freizeit dem Aikido frönt, ist es nur folgerichtig, dass er dem Held seiner Kriminalromane, Jan Wolf, dieses Hobby auch zuspricht und ihm eine vergleichbare Position verpassst. Der Rest jedoch ist - hoffentlich - Fiktion.
Zwei Abenteuer mit den Titeln "Tödliche Verbindung" und "Falsche Perlen" sind bislang erschienen. Anlässlich der Erscheinung des 3. Bandes - "Saure Nieren" - kam Günter Zorn auf Einladung seines Verlags Chimaira nach Heidelberg, um aus seinem Roman zu lesen.
Umrahmt wurde die Veranstaltung wie bei unseren Lesungen gewohnt musikalisch: Frau Chie Ogoshi gab anläßlich Ihres Deutschlandbesuchs einen Einblick in Ihr Können auf der Shamisen. Begleitet wurde sie dabei von unserem Vorstandsmitglied Takashi Ochi.

Ikebana Gesteck von Frau Ufer Ikebana Gesteck Takashi Ochi spielt Shamisen Takashi Ochi
Günter Zorn Günter Zorn in Aktion Chie Ogoshi spielt Shamisen Chie Ogoshi
Links:

Zurück